Ich geh mit meiner Laterne

Auch heuer feierten am 11. November die Kinder im Kindergarten wieder das Fest des hl. Martin. Zum Martinsfest gehört der traditionelle Laternenumzug, mit diesem soll an das Leben und die Taten des hl. Martin erinnert werden. Coronabedingt zogen aber heuer die Kinder nicht wie üblich mit ihren selbstgebastelten Laternen, den Pädagoginnen, Familien und Zuschauer*innen durchs Dorf.

In den Tagen zuvor hatten die Kinder die Geschichte des hl. Martin kennengelernt, anschließend konnten sie ihr Wissen über den Heiligen noch zusätzlich in einem Rollenspiel vertiefen.

Am Martinsfest zogen dann die Mädchen und Buben mit ihren Laternen in den Rhythmikraum, dort hatten die Pädagoginnen eine Lichterspirale vorbereitet. In dieser Spirale war an mehreren Stationen das Leben des hl. Martin in Bildern festgehalten. Jedes Kind hatte die Möglichkeit an diesen Bildern vorbeizuziehen und nachzuspüren. In der Mitte der Spirale durfte dann jedes Kind ein Licht für die eigene Laterne abholen. Natürlich gehörte zum Laternenfest auch das Laternenlied: „Ich geh mit meiner Laterne“.

Für die Jause hatte jede Gruppe etwas vorbereitet. Zwei Gruppen hatten eigens dafür Brötchen gebacken und die anderen Zopf, auch leckere Kartoffelspalten aus dem Backrohr durften nicht fehlen.

Ab 17.00 Uhr hatten die Mädchen und Buben dann doch noch die Möglichkeit, zumindest jeweils mit der eigenen Familie und ihren selbstgebastelten Laternen, durchs Dorf zu spazieren. Vor der Tür des Kindergartens konnten sie noch eine Papierrolle mit der Geschichte des hl. Martin abholen.