Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier:Startseite / Aktuell / Geflügelpest (HPAI)

Geflügelpest (HPAI)

In Europa, sowie in Nachbarländern zu Österreich ist es zu vermehrtem Auftreten von Fällen der Geflügelpest (HPAI) sowohl in Wildvögeln als auch im Hausgeflügelbereich gekommen.

In Österreich selbst gibt es bisher keinen positiven Nachweis, dennoch ist das Risiko eines Ausbruchs in Österreich gegeben (Zugvogelflüge).

Informationen zu den Fallzahlen und dem Auftreten finden Sie unter: https://shiny.ages.at/www/ADNS/ADNS_report_AI.pdf

Um einen Ausbruch der Geflügelpest in Österreich bestmöglich zu verhindern wurde die Geflügelpest Verordnung mit Montag, den 07. Dezember geändert.

Darin wurden sogenannte Risikogebiete definiert, in denen für die Geflügelhaltung folgende Maßnahmen vorgesehen sind:

 

  • räumliche Trennung von Enten und Gänsen von anderem Geflügel.
  • Fütterung nur in einem Stall oder Unterstand, falls die Tiere nicht durch Netze, Dächer, horizontal angebrachte Gewebe oder andere Mittel vor dem Kontakt durch Wildvögeln geschützt werden.
  • Die Tränkung darf nicht aus Sammelbecken für Oberflächenwasser erfolgen, zu dem Wildvögel Zugang haben.
  • Ausläufe gegenüber Oberflächengewässern, an denen sich Wasservögel aufhalten können, müssen ausbruchssicher abgezäunt werden
  • Reinigung und Desinfektion muss mit besonderer Sorgfalt erfolgen (Gerätschaften, Ladeplätze…)
  • Anzeichen, die eine Infektion mit Geflügelpest hindeuten sind umgehend der Behörde zu melden -

1.

Abfall der Futter- und Wasseraufnahme von mehr als 20% oder

2.

Abfall der Eierproduktion um mehr als 5% für mehr als zwei Tage oder

3.

Mortalitätsrate höher als 3% in einer Woche.

Wichtig: eine allgemeine Stallpflicht besteht dadurch nicht!

 

Für die Ausweisung der Risikogebiete wurden unter anderem die Nähe zu den positiven Wildvögeln in Bayern (Passau), die Lage an Flussläufen und Seen, bei denen bereits bei der damaligen Vogelgrippe 2016/2017 positiv getestete Wildvögel gefunden wurden, herangezogen.


Für Vorarlberg sind das die Gemeinden entlang des Bodenseeufers und entlang des Rheins:

Die Maßnahmen in den betroffenen Gemeinden des Risikogebietes werden heute über die Landesregierung öffentlich mitgeteilt.

 

Auf die allgemeine Meldepflicht der Haltung von Geflügel wird hingewiesen ( §6 der GeflügelpestVO) - https://vorarlberg.at/web/land-vorarlberg/contentdetailseite/-/asset_publisher/qA6AJ38txu0k/content/huehnerhaltung?article_id=176621